Bei uns können Sie alle Energien auftanken, einschließlich Ihres Elektroautos

 

Hotel und Gasthaus

Obere Mühle

Ostrachstr. 36/40

87541 Bad Hindelang

Rufen Sie uns einfach an:

 

+49 8324 2857

 

oder benutzen Sie unser Kontaktformular.

WetterOnline
Das Wetter für
Bad Hindelang
mehr auf wetteronline.de

Die Geschichte der Oberen Mühle

1433 erstmals urkundlich erwähnt als wohlhabendes Anwesen eines gewissen "Bäslar".
Zwischen 1503 und 1599 unter verschiedenen Besitzern als Sägmühle.

1599 erwirbt Georg Wankmiller die "Obere Mühle", danach wurde sie von den Eheleuten Eberhart übernommen.
Der Zimmermeister Blanz kaufte das Anwesen 1894 und betrieb bis 1968 ein Sägewerk.

1987 erwarb die Familie Egger-Rohrmoser die "Obere Mühle" und baute sie zum Gasthaus um. 1994 entstand unter der Tenne eine Sennerei mit natürlichem Felsenkeller.

Die Hausmarke (2 Äugle gegeneinander zwischen 2 Bick grad) diente ursprünglich den Hausbesitzern zum signieren der Geräte und Werkzeuge und als "Holzmal", sie war Bezeichnung des Hauses, bis 1785 die Hausnummern eingeführt wurden.

Diese Zeichen gehen bis ins 13. Jahrhundert zurück und erlangten im 15. und 16. Jh. besondere Wertschätzung. Der Ursprung der Marken liegt bei den römischen Zahlen und bei den uralten Runenzeichen der germanischen Volksstämme.

Bis in die heutige Zeit geben "Hausnamen" eine genauere Beschreibung des Hauses, bzw. deren Besitzer wieder.
Heute befindet sich dort wo vormals die Säge war, ein Heimatmuseum.

Quelle: "Aus der Geschichte des Ostrachtals" von Ulrich Scholl unter Mitarbeit von Franz Lorenz



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hotel zur Oberen Mühle